Posts Tagged ‘Einsamkeit’

vlitter – haben Singles mehr Phobien ?

Samstag, Mai 3rd, 2008

Wohl jeder Mensch trägt Ängste in sich. Krankhafte Ängste werden Phobien genannt.
Gibt es dabei Unterschiede zwischen Paaren und Singles? Haben Singles öfter Phobien oder sind sie anfälliger dafür? Wenn ja, gibt es da einen Unterschied zwischen “frischen“ und den so genannten “ewigen Singles“?
Anuptaphobie , die Angst alleinstehend zu bleiben, überkommt fast jeden Single, egal ob Frisch.- oder Dauersingle. Ebenso die Angst vor Einsamkeit (Monophobie) und auch die Furcht für immer alleine zu sein (Isolophobie) überkommt wohl beide “Arten“ Singles.
Wobei Ängste wie, sich zu verlieben (Philophobie), vor Neuerungen (Neophobie) und vor Veränderungen ( Methatesiophobie ) eher die Dauersingles betrifft.
Bei so vielen Phobien muss man ja schon fast Angst bekommen, dass man eine Phobie gegen dieses Wort bekommt.
Ich für meine Person bin froh, dass ich keine Gynäkophobie (Angst vor Frauen) und schon gar keine Venustraphobie (Angst vor schönen Frauen) habe, und werde das gleich mal bei vlitter ausprobieren.
Wem diese Vielfalt an Phobien nicht ausreicht, hier eine ganze Liste von Phobien!

www.vlitter.com

vlitter – Einsame Menschen geben ihren Autos Namen

Montag, März 17th, 2008

Je einsamer ein Mensch, desto eher vermenschlicht er Gegenstände – wie beispielsweise sein Auto. Doch das ist nicht der einzige Gegenstand, der als Ersatz für menschliche Kontakte und Zuneigung infrage kommt. Psychologen finden das unbedenklich, denn Einsamkeit schadet mehr als Rauchen.
Für Menschen, die einsam sind, kann das Auto der beste Freund werden. Manche umgeben sich aber auch mit Stofftieren, andere behandeln ihren Fernseher, als hätte er eine Seele. Wieder andere vermenschlichen ihre Haustiere. Amerikanische Forscher haben nun experimentell nachgewiesen, dass Menschen mit wenigen Sozialkontakten stärker dazu neigen, Gegenstände und Haustiere zu vermenschlichen. Ihre Erkenntnisse haben die Forscher im Journal „Psychological Science“ veröffentlicht.
Die Vermenschlichung von nicht menschlichen Lebewesen wirkt den Forschern zufolge besser gegen Einsamkeit als die Vermenschlichung von unbelebten Gegenständen. „Nicht menschliche Verbindungen können sehr mächtig sein“, so Epley. „Unser Gehirn unterscheidet nicht so sehr, ob etwas eine Person ist oder nicht.“
Bedenklich finden die Forscher die Vermenschlichung von Tieren oder Gegenständen nicht, wenn Menschen einsam sind. Denn: „Einsamkeit bringt ein größeres Sterberisiko mit sich als Rauchen.“
Der ausführliche Bericht ist zu finden auf www.welt.de

Meine Meinung dazu. Tja, irgendwie übertreiben die Psychologen schon. Ich werde jetzt erstmal meine Vanessa in die Tiefgarage fahren, mit Susi um den Block gehen. Dann Lara hochfahren um bei vlitter gegen meine Einsamkeit tätig zu werden. Ach ja, die Zigarette natürlich nicht zu vergessen. Denn wie heisst es doch in dem Bericht: „Einsamkeit bringt ein grösseres Sterberisiko mit sich als Rauchen“ Und damit will ich mir wirklich noch Zeit lassen.

www.vlitter.com